TANZ DER VAMPIRE - 10 Jahre - Jubiläumskonzert

TANZ DER VAMPIRE - 10 Jahre - Jubiläumskonzert

13,90 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager

Beschreibung

Mit Thomas Borchert, Marjan Shaki, Lukas Perman, uva

Roman Polanskis Film The Fearless Vampire Killers or Pardon Me But your Teeth Are In My Neck ist Kult. Aber Tanz der Vampire auch. Was 1967 als Parodie auf das allgegenwärtige Vampir-Genre begann, war schon mit seiner Veröffentlichung ein Klassiker. Trotzdem dauert es zwanzig Jahre der Regisseur ein Musical erschuf, das – wie sein Pendant auf der Leinwand – die Essenz des Polanski-Vampirs einfangen sollte: Ein Märchen, dass auf angenehme Art und Weise angsteinflößend ist. Die Transformation dessen, was den Film so verführerisch grauenvoll macht, erfolgte durch Größen die keine Vorstellungen benötigen: Jim Steinman, der den Sound Transsilvaniens neu definiert und Michael Kunze, dessen Übersetzung der Bildsprache des Films eine Meisterleistung an Existenzialismus darstellen. Das Bühnenbild entwarf Oscar Preisträger William Dudley, die Kostüme Sue Blane, für die Choreographie zeichnete Dennis Callahan verantwortlich und – nach zehnjähriger Entwicklungsarbeit – feierte Tanz der Vampire am 4.Oktober 1997 seine umjubelte Uraufführung im Wiener Raimund Theater. Liebe und Einsamkeit, Wissen und Vertrauen, Mut, Gefahr und all das was den Mensch zum Vampir (und den Vampir zum Mensch) macht, wird gefeiert.

Und das auch noch zehn Jahre später. 2007 feiert Wien zum Jubiläum der Uraufführung Mitternachtsball, erinnert sich, mutig in neue Zeiten blickend, und flößt Tanz der Vampire endgültig die Unsterblichkeit ein. Mit Thomas Borchert, Marjan Shaki, Lukas Perman und Gernot Kranner ist diese konzertante Aufführung der unvermeidbare Vorbote zur neuen Wiener Fassung (dessen Gesamtaufnahme drei Jahre später erscheinen sollte). Live aus dem Wiener Raimund Theater präsentiert sie nicht nur die altbewährten Highlights der Show in neuer Besetzung, sondern verewigt auch erstmalig „Stärker als wir sind,“ das seitdem zum fixen Bestandteil des untoten Diskurs geworden ist.